10.09.06

Immer noch Berlin

Minka Winterberg wäre auch ein hübscher Name für mich, denke ich, während ich über den (richtig:) Winterfeldtmarkt schlendere.

Udo Jürgens auf dem Monitor in der U-Bahn. Er schüttelt seinen Fans von der Bühne herab die Hände. Hinter ihm steht ein weisser Sarg mit einem Blumengesteck. Ach nein. Es ist sein Flügel.

Ein junger Russe lächelt mich im Bus an. Ich kann ihn nicht anders beschreiben als - athletisch.

Er schlenkert mit dem Schwanz und glänzt mit geistiger Brillanz.

Kastanienallee. "Es ist Liebe" steht auf einem T-Shirt einer Frau. Es ist eigentlich die beste Antwort auf alle ungefragten Fragen.
Überhaupt, die weltweit originellsten Namen für Geschäfte und Cafés hier.

Postkarten. Eine Frau lacht laut und nimmt eine Postkarte aus dem Ständer. Sie geht damit in das Geschäft rein. Ich drehe den Ständer herum, um die lustige Karte zu sehen. "Du musst freundlich sein, wenn du ficken willst", steht auf der Karte. Während ich überlege, warum die Frau das wohl so gut fand, fällt mir ein, dass es ein paar ganz freundliche Menschen in Berlin gibt.
Im grossen Ganzen haben die Menschen aber eine eher unfreundliche Art hier. Als sei es Ausdruck von Dummheit, freundlich zu sein.


Horst oder Heinz Minki in der Schlesischen Strasse, zu dem ich wegen dem Minki reingehe. Ein Ort, der sich vorzüglich zum einsamen Verweilen an einem traurigen, verregneten Sonntag eignet, weil man zum Trost Brian Eno zu hören bekommt.

Das Anhalt mit dem exzellenten! Koch erinnert mich an ein Modellbauspiel in meiner Kindheit. Tankstelle spielen mit allem Drum und Dran.



Der wundervolle Augenblick, als er mir ins Ohr flüstert was er sieht und mein Blick seinen Worten folgend auf einmal begreift.

Kommentare:

  1. winterfeldt wär auch ein schöner name. so heisst der platz und der zugehörige markt genaugenommen. aber muss man immer alles so genau nehmen?

    AntwortenLöschen
  2. sollte man schon. danke für den hinweis.

    AntwortenLöschen