10.01.09

Unterwegs 3



Ich gehe und frage mich. Frage mich, wie die Menschen leben. Wie man das Leben unter diesen und jenen Umständen ertragen kann. Frage mich beispielsweise auch, wie die Milchkontingentierung funktioniert. Oder wie man foie gras kocht, mit gedörrten Feigen und Rosinen.
Ich schaue, was mir begegnet und träume vor mich hin.


Frage mich, wie es wäre, wenn mein Traum plötzlich leibhaftig vor mir stünde. Die Wahrscheinlichkeit einer Enttäuschung im Falle eines wahrgewordenen Traumes ist proportional zu der Zeit, die man damit verbracht hat sich in den Traum hineinzusteigern. Das habe ich irgendwo mal gelesen. Also ist Enttäuschung gleich Zeit mal Traum im Quadrat.
Ich erzähle mir Geschichten auf französisch.
Frage mich, wie man mit Tauben jagt.
Oder wie man Brieftauben dazu bringt, ein bestimmtes Ziel anzufliegen.
Frage mich, wie vin noir schmeckt.
Ganz oft begleitet mich eine Musik. Ein Lied.
Die ganze Zeit bin ich guten Mutes und geniesse das Alleinsein. Ich schaue hier und gucke dort. Und habe keine Sorgen. Die schöne Art zu leben. Das Alleinsein geniessen heisst, dass ich schöne Dinge sehe und schöne Gedanken habe und mir niemand wünsche, der das alles mit schön findet.

Kommentare:

  1. Ach, Sie ahnen ja gar nicht, WIE sehr ich mich freue, dass Sie wieder schreiben!
    Ich geniesse jedes Wort!

    Viele liebe Grüsse,
    aus dem Allgäu,
    die rot.im.kopf

    AntwortenLöschen
  2. nein, ich ahnte es nicht
    :-) danke

    AntwortenLöschen
  3. brieftauben fliegen immer nur dorthin, wo ihr weibchen ist -- also, nur eine einzige bestimmung. das tier wird von zu hause mitgenommen, zu irgendwo weit weg. dann bekommt es eine mitteilung ans bein gebunden und fliegt schnurstracks heim.
    und ja... schön dass du weiterschreibst, R.

    AntwortenLöschen