07.08.14

Mystische Begegnung


Meine Freundin aus Berlin, Alice, ist da. Noch die ganze Woche. Darum habe ich keine Zeit zum Schreiben.
Alice ist eine coole Dame so um die fünfzig. Sie ist gerade dabei sich in einen Mann zu verlieben, obwohl sie dies natürlich weit von sich weist. Ein Schweizer Autor, der historische Romane schreibt. Sie hat ihn in Zürich getroffen und schwärmt, jedoch ganz nach ihrer Façon, mit dezent eleganter Zurückhaltung von ihm. Aber das ist gar nicht, was ich erzählen wollte.


Gestern waren wir im Berner Oberland spazieren, hinten im Suldtal. Es gab da ein super herziges Gasthaus, sehr romantisch gelegen. Ich ass eine Bauernrösti, die so dermassen deftig war, dass ich sie mein Lebtag nicht vergessen werde. Ich hatte danach die ganze Zeit Lust auf einen selbstgebrannten Schnaps. Um halb fünf habe ich dann endlich einen Kaffee bekommen, in Aeschiried bei der Postautohaltestelle. Wir sassen an einem Tisch mit Blick auf den Niesen, diese zwielichtige, fiese Berggestalt. Einmal bin ich aus Versehen vom Niesen hinunter gelaufen, ich hatte ja keine Ahnung. Veritable Muskelrisse hatte ich davon.



Heute waren wir im Kiental. Es gab auch da ein Berggasthaus mit sonniger Terrasse, Pfefferminztee für Alice und Kaffee für mich.




Ich verliebte mich innert einer Sekunde in einen Mann, der einen Schnauz und eine Halbglatze hatte. Als er sich setzte, sahen wir uns eine Sekunde lang gleichzeitig in die Augen. Eine Sekunde ist überaus lang. So lang, dass ich mich Hals über Kopf verlieben kann. Ich wunderte mich sehr über meinen Geschmack und war fühlbar verwirrt. Er lächelte und hob die Hand zum Gruss. Ich auch. Ich musste immer wieder hinschauen. Er auch.  Er hatte ziemlich kurze Beine. Es half alles nichts, ich war hingerissen. Alice meinte auch, dass er eine besondere Ausstrahlung hatte, trotz Halbglatze und Schnauz. Er ist sicher zärtlich, sagte sie. Dann sprachen wir über Sex im Alter. Alice hielt das Gesicht in die Sonne und schloss die Augen, lächelte entspannt und milde. Ich hielt die Augen offen und versuchte nicht an Sex zu denken. Als wir das Gasthaus verliessen, drehte ich mich noch einmal um. Ich winkte ihm zum Abschied zu und realisierte, dass diese Begegnung in dem Moment gerade unwiederbringlich verloren ging.



Jetzt muss ich immer wieder in Gedanken hinschauen. Er sicher auch.

Kommentare:

  1. In einem Boulevardblatt, das täglich ausliegt, gibt es wunderbare Kontaktanzeigen, die von solchen Begegnungen berichten.
    "Hallo du, hab dich heute da und dort gesehen....würde dich gerne treffen....."
    Wäre das eine angemessene Fortsetzung dieser schönen Geschichte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schöne an dieser Geschichte ist, dass die Begegnung einmalig bleibt. Die Chance, sich jemals wieder zu sehen, geht mit dem Winken zum Abschied unwiederbringlich verloren. So wird die Begegnung mystisch.
      ("Hallo du" scheint mir gerade niemals und nie angemessen zu sein.)

      Löschen
  2. Liebe Frau Minka
    Sie schreiben sehr häufig über Begegnungen, die eher Grenzerfahrungen sind. Verstehe ich das falsch? Ohne psychologisch vorgebildet zu sein, muss ich doch bemerken, dass ich eine gewisse Scheu vor Nähe wahrnehme. (Da sind Sie nicht die Einzige. ----------)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was genau wollten Sie mit ------------ sagen?

      Löschen
  3. Wie wäre es mit ---------------------? Oder _____________ ?
    Es scheint sich doch ganz eindeutig um eine Art Leerstelle zu handeln. Frei für Einträge.Für Leute wie mich. -------------

    AntwortenLöschen